Java Getriebe

Java und NetBeans

Installation von MinGW für NetBeans

Auch wenn das hier eigentlich ein Java-Blog ist, so möchte ich trotzdem einmal zeigen, wie einfach man NetBeans auch für die C/C++ Entwicklung einrichten kann. Die Anleitung passt sogar in einen Tweet:

Ich nutze für meine C Programme und Tools, die ich schreiben lieber die MinGW Toolsammlung als das Cygwin-Paket. Letzteres finde ich etwas unhandlich und ich nutzte sonst kaum die *nix-Tools, so dass ich den echten „Vorteil“ von Cygwin nicht ausnutzen würde. MinGW finde ich mittlerweile deutlich einfacher zu installieren und zu warten.

Das ist vor allem dem Installationstool „mingw-get“ zu verdanken. Es reicht als initialier Download sich die .zip-Version von der Adresse http://sourceforge.net/projects/mingw/files/Installer/mingw-get/ herunter zu laden und an der Stelle an der später einmal MinGW liegen soll zu entpacken. Es empfiehlt sich einen „Installationspfad“ zu wählen, in dem keine Leerzeichen im Pfad vorkommen. Auch wenn wir das Jahr 2013 schreiben, scheint es immer noch verschiedenste Tools zu geben, die das nicht mögen. MinGW selbst schlägt C:\MinGW\ vor, aber es kann auch auf anderen Laufwerken liegen oder mit anderen Verzeichnisnamen versehen werden. Nur die Leerzeichen sind böse.

Dieses kleine Paket ist die Grundlage für die spätere MinGW Installation und wird auch Teil dieser werden. Unter Linux ist diese Art der Installation als „Paketmanager“ bekannt und es gibt sie in unterschiedlichster Ausprägung in allen mir bekannten Distributionen. Für MinGW heißt der Paketmanager halt „mingw-get„.

In einer „Eingabeaufforderung“ (DOS-Box, Konsole, …) sollte man in das „Installationsverzeichnis“ wechseln und kann mit dem folgenden Befehl alles nötige installieren, damit die Entwicklung unter NetBeans funktioniert. Das „gfortran“ Paket ist optional, aber bei uns hier brauchen wird das halt auch.

bin\mingw-get.exe install sh g++ gfortran gdb msys-make

Es rattern jetzt einige Zeilen über den Bildschirm, bei denen der Paketmanager erst seinen „Katalog“ lokal auf die Platte kopiert und anschließend die notwendigen „Pakete“ installiert. Komplett ohne weiteres Zutun des Anwenders ist der Compiler und Debugger danach funktionsfähig.

Damit NetBeans diese Tools auch findet, ist es notwendig, dass die Umgebungsvariable „PATH“ noch angepasst wird. Angenommen die Installation ist nach „C:\MinGW“ erfolgt, muss folgendes angehängt werden:

C:\MinGW\msys\1.0\bin;C:\MinGW\bin

(Wie das genau geht, wissen die Suchmaschinen)

Wenn das geschehen ist, muss in NetBeans nur noch das „C/C++“-Modul installiert werden (sofern dies noch nicht geschehen ist) und die MinGW Tools sollten automatisch erkannt werden. In den Optionen sollte eine „Tool Collection“ namens „MinGW“ eingetragen sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.