Java Getriebe

Java und NetBeans

Aufgabe: Zeige alle .properties eines Projekts an

Aufgabe: Erstelle ein NetBeans Modul mit dem alle .properties Dateien des aktuell ausgewählten Projekts in einem eigenen Fenster angezeigen werden können.

Ich finde, dass diese Aufgabe sich ganz gut als Einstieg in die NetBeans Platform Programmierung eignen kann. Sie erfüllt einen Zweck und all zu schwer sollte sie nicht sein, zumindest wenn man sich in die Grundlagen von Node, Lookup & Co eingearbeitet hat. Es werden in diesem Modul diverse dieser Grundlagenbereiche von NetBeans angesprochen aber der Aufwand hält sich dennoch in Grenzen. Meine Implementierung besteht zum Beispiel aus 4 Klassen, aber das soll ja niemanden davon abhalten andere Varianten zu erstellen. Letztendlich ist es auch egal, wie viele Klassen nun benutzt werden oder nicht, wenn die Aufgabe erfüllt ist 😉

In diesem Artikel möchte ich gar nicht unbedingt auf den Lösungsweg (den ich bestritten habe) eingehen, sondern viel mehr ein paar Grundüberlegungen anstellen, warum ich auf die Idee gekommen bin ein solches Modul überhaupt erstellen zu wollen. Jeder kann sich dann als eigene Übung an ein solches Modul heranwagen und es in seiner eigenen IDE verwenden. Mein Fenster sieht zum Beispiel am Ende so aus: ProjectBundles Window

Also: Wozu .properties Dateien als Übersicht darstellen wollen?

Die einfache Antwort lautet „Internationalisierung“ oder kurz I18n. Also die Fähigkeit einer Anwendung mit relativ wenig Aufwand in Deutsch, Englisch oder was auch immer für eine Sprache beim Endanwender laufen zu können. In Javaprogrammen werden dazu alle für den Anwender sichtbaren Texte in „Textdateien“ ausgelagert, die vom Laufzeitsystem je nach Sprache ausgewertet werden können und die „lokalisierten“ Texte werden dann in der Benutzeroberfläche angezeigt. Diese „Textdateien“ sind im „Properties“ Dateiformat gespeichert und es gibt kein Modul der NetBeans Platform in der keine Propertiesdatei vorhanden ist. Allein der Name des Moduls ist schon in einer „Bundle.properties“ Datei. Auch sollte jede Standard Swing-Anwendung von Anfang an mit den ResourceBundle arbeiten, selbst wenn zu Beginn nur die „Standardsprache“ verwendet wird.

Je größer die eigene Anwendung nun wird (ob RCP oder Swing), desto schneller kann man schon Mal den Überblick über die vorhandenen Bundledateien verlieren. Aus dem Grund wäre es nett, wenn in der IDE ein Fenster vorhanden wäre, in dem ich alle Bundledateien (oder .properties-Dateien) des aktuellen Projekts aufgelistet wären. Ich müsste dann nicht mehr alle Pakete durchklicken um an die entsprechende Datei zu kommen, sonder würde alle Dateien im direkten Zugriff haben. Und genau dieses Fenster soll mit der oben gestellten Aufgabe erstellt werden.

Zum Abschluss noch ein paar Hinweise, die vielleicht helfen könnten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.