Java Getriebe

Java und NetBeans

Kleine Datenverwaltung mit ObservableProperties

Daten. Fluch und Segen der Softwareentwicklung. Ohne das eine würde es das andere nicht geben. Die Kunst ist, mit diesen Daten richtig umzugehen. Manch einer arbeitet daran ein Leben lang. Manche glauben sie gehören nicht zu dieser Gruppe.

Ein Problem, vor dem man immer wieder steht und ich merke, dass gerade Programmieranfänger in der Oberflächenprogrammierung sehr häufig vor der Frage stehen: „Wie bekomme ich es denn hin, dass das eine UI Element an die Daten des anderen UI Elements kommt?“ Vielleicht ohne es zu merken hat der Neuling die zentrale Frage 1 bei der Oberflächenprogrammierung gestellt. Denn genau das ist das Hauptproblem bei dieser Software: Daten von A nach B kopieren um dort weiter verarbeitet zu werden. Die Schwierigkeit besteht meist darin, dass A von B nicht unbedingt etwas weiß.

An dieser Stelle wird meistens das so genannte Model-View-Controller (MVC) Konzept angeführt. Also die Trennung in eine Datenschicht (Model), der Anzeige (View), und den Benutzereingaben (Controller). Häufig werden View und Controller aber nicht so deutlich getrennt, so dass man in der Praxis häufig eine Zweiteilung hat. Entscheidend ist vor allem, dass die Daten vollständig getrennt von dem Rest der Anwendung stehen.

In diesem Artikel möchte ich eine kleine Hilfsklasse zeigen, die gerade in kleineren Anwendungen unheimlich viel Arbeit ersparen kann und auf eine recht simple Art und Weise die Datentrennung bewerkstelligt: ObservableProperties Read More

Notes:

  1. in meinen Augen

Storage – Datenverwaltung in einer GUI

This entry is part 1 of 1 in the series Storage

Es gibt ziemlich viele verschiedene Möglichkeiten Daten innerhalb der eigenen Benutzeroberfläche bereit zu stellen und an die verschiedenen Stationen und Element der GUI zu verteilen. DIE Lösung wird es denke ich niemals geben. Reicht für den einen ein Singleton für alles, will der Andere um jeden Preis so ein Singleton vermeiden. Wird die Anwendung größer und komplexer reicht selten ein einzelnes Datenobjekt aus um an alle seine Daten heran zu kommen. Zu viele Datenobjekte lassen sich aber auch nur schwer handhaben.

Dieser Artikel soll der Beginn einer kleinen Serie über meine Art der Datenverwaltung, die ich jetzt seit einiger Zeit in meinen Swing-GUIs verwende. Die Serie soll beschreiben, wie die grundlegende Funktion ist und wie die Kommunikation mit den GUI Elementen dieser Datenverwaltung von Statten geht. Read More