Bei heutige Software wird vom Anwender schon fast vorausgesetzt, dass die Anwendung automatisch „im Internet“ nachschaut ob eine neuere Version seiner Selbst vorhanden ist und im positiven Fall dann auch automatisch eine Aktualisierung von sich selbst auf dem lokalen Rechner vornimmt. Allerdings stellt sich diese „Selbstverständlichkeit“ in der Praxis oft als erst zu nehmendes Problem heraus: Wie bitte schön, soll ich eine Datei (also die Jar-Datei) mit neuem Inhalt befüllen, wenn sie gerade geöffnet und für Änderungen gesperrt ist? Schließlich werden die .class-Datei aus der Datei gerade von der Java-VM verwendet. Vielleicht ist dies auch ein Grund, warum es keine Standardlösung von Java selbst existiert um mit dieser Problematik umzugehen. Read More